Hobbit-Häuser

Simon Dale, der Erbauer von einigen Naturhäusern, nannte sein erstes „Hobbit-House“

Meine Frau Romy meinte nach Sichtung vieler Bilder, dass das ja alles keine Hobbithäuser sind, und die Herrschaften sich doch mal den Herrn der Ringe durchlesen sollten. Oder ersatzweise die entsprechenden Filme anschauen. Es gibt kein Copyright für ein Hobbit-Haus.

Zur Annäherug an das Thema hier mal einige Bildeindrücke:

http://webecoist.momtastic.com/2010/10/18/hobbit-houses-15-grassy-hill-shaped-dwellings/

Und hier:

http://justimagine-ddoc.com/home-and-decor/10-bewitching-hobbit-houses-seemengly-inspired-by-tolkiens-fantasy-novels/

Und wie es innen aussehen kann hier auf Pinterest.

NaturHäuser kommen nicht von der Stange, und wem es die Mühe wert ist, der kann auch die runden Hobbit-Einflüsse mit hinein-stylen.

Die richtigen Materialien

Viele Häuser werden als Holzhäuser oder Ökohäuser angeboten. Oder als Häuser, in denen Naturmaterialien verwendet werden. Es gibt massive Holzhäuser, wie z.B. Blockhäuser. Aber viele Häuser sind Rahmenbauten die mit saugenden Materialien, geschützt durch Folien, gefüllt sind. Andere Häuser sind mit saugenden Materialien von außen gedämmt. Schon der kleinste Fehler in der Konstruktion führt zu Moder und Schimmel. Ein Wasserrohrbruch bedeutet bei vielen Häusern eine Katastrophe.

Weiterlesen „Die richtigen Materialien“

Häuser die ganz anders sind

Immer wieder wird man von Bildern und Berichten von exotischen Natur-Häusern überrascht und findet sie schön. Doch oft sieht es aus, als wäre es eine Spielerei von Freaks, etwas was unpraktisch bis unbewohnbar ist, was nicht genehmigungsfähig ist oder nur von teuren Architekten verwirklicht werden kann – und für die normale Brieftasche unerreichbar ist.

Doch wir sind überzeugt, das gerade das möglich ist. Erschwinglich, langlebig, praktisch, komfortabel, wohngesund – und mit einem unverwechselbaren und individuellem Design. Dazu mit einem ganz anderen Lebensgefühl und vielen weiteren positiven Aspekten. Lass Dich heranführen und begeistern – willkommen im NaturRefugium.

Bilder gefällig? Bitte sehr!

Etwas Taschengeld gefällig?

Wir wissen, wie man dauerhafte Natur-Häuser baut. Du kennst jemanden, der so ein Haus will. Wir zeigen uns dafür erkenntlich. Verdiene 250 € oder 500€ als Botschafter einer guten Idee. Die Bedingungen für eine erfolgreiche Werbung mit Prämie findest du unter Werbeprämie.

Ein baumhohes Hotel ganz aus Bambus

Sowas könnte man auch mit Erdhäusern oder Naturhäusern machen:

Und wäre ein Einnahmequelle für Naturhausbegeisterte…

slide_321971_3029262_free

Bislang sind Häuser und Brücken aus Bambus Einzelfälle. Forscher von der ETH Zürich wollen jetzt aus dem Süßgrasgewächs einen ökologischen und günstigen Massenbaustoff für die Städte von morgen entwickeln.

Wer im Sharma Springs am Ayung River in Bali übernachten will, muss das nötige Kleingeld mitbringen. Unter 550 Euro die Nacht geht nichts. Dafür erhält der Gast aber Zugang zu einem architektonisch einzigartigen Komplex. Auf sechs Stockwerken erhebt sich ein Anwesen, fast ausschließlich aus Bambusrohren gebaut und so organisch-futuristisch, wie es mit herkömmlichen Baumaterialien kaum möglich wäre. Eine lange Tunnelbrücke führt zum Eingang, Wendeltreppen verbinden die einzelnen Ebenen miteinander, alle Räume sind oval geformt. Dank der tropischen Temperaturen ohne Außenwände erbaut, gewähren sie so dem Gast einen freien Blick in den Dschungel.

http://www.heise.de/tr/artikel/Bambus-statt-Beton-2529060.html

Raus aus der Natur und wieder zurück…

Die Natur war nicht immer gut zu den Menschen. Um sich vor den negativen Auswirkungen zu schützen, hat der Mensch angefangen, Häuser zu bauen. Er hat sich sozusagen isoliert von der Natur.

Die heutigen Häuser sind mehr oder weniger Würfel aus industriell gefertigten Materialien, die so ziemlich alle Einflüsse der Natur auf die Menschen weghält. Das ist einerseits gut, aber auch manchmal auch schädlich.

Der Mensch möchte schon etwas von der Natur haben, aber oft gibt er sich nur mit Plastik-Furnier ab. Und manche besser Betuchte leiten sich – als Luxus – einige Echtholzmöbel. Doch geht auch mehr?

Weiterlesen „Raus aus der Natur und wieder zurück…“

Was gehört zu einem Natur-Haus?

Ich möchte mal eine kleine Aufzählung machen.

  • Low Impact, also wenig Eingriff in die Natur und wieder spurlos zu entfernen, ohne großen Aufwand.
  • Nimmt der Natur keine Fläche weg und versiegelt sie nicht.
  • Genau soviel Pflanzenmasse oder mehr wie vorher
  • 100% recycelbar ohne großen Aufwand
  • Vorwiegend Naturmaterialien
  • Materialien aus der Nähe
  • Strukturen und Materialien sichtbar
  • Leicht zu warten und instandzuhalten
  • Sehr langlebig, 100 Jahre Lebensdauer oder mehr
  • Runde, harmonische, fließende Formen, die den Materialien folgen
  • Große Dachüberstände
  • Begehbares Erddach oder in den Hügel gebaut
  • Individuell gestaltet
  • Ecken und Nischen gut genutzt
  • Keine Chemie, sondern konstruktiver Bautenschutz
  • Energiesparend
  • Kostengünstig
  • Angepasste Inneneinrichtung
  • Eigenleistung möglich

Was ein Naturhaus sonst noch haben sollte:

  • Zeitgemäßen Komfort
  • Veränderbar
  • Pfiffige Details
  • Rückzugsräume

Habt ihr sonst noch Ideen, was dazugehört oder wünschenswert ist?

Leben in Würfeln und Quadern oder…

Das hier ist mein erster Post auf Natur-Refugium. Es ist ein Thema, das mich gepackt hat, ganz unerwartet.

Ich bin gelernter Metall-Handwerksmeister und bin irgendwann beim Bau gelandet. Und nun bin ich hier – im Bereich der Hobbit-Höhlen und Märchen-Häuser. Nicht, das das jemals mein Ding war. Aber ich habe erlebt wie Meschen von dieser „ungehobelten“ Art zu wohnen angerührt und begeistert waren.

Nachdem ich mich länger damit beschäftigt habe, ist mir klar geworden, dass da mehr dahinter steckt als nur Träumerei und Romantik. Leben in Häuserm mit naturgewachsenen Dingen – oder aus naturgewachsenen Dingen – hat einen Einfluss auf unsere Art zu denken und zu leben, Und natürlich rührt es auch unsere menschliche Art an, besondere und individuelle Dinge zu besitzen und stolz auf sie zu sein.

Weiterlesen „Leben in Würfeln und Quadern oder…“