Wohneigentum für finanzschwache Haushalte

Wohneigentum für finanzschwache Haushalte

 

Eines der wichtigsten Mittel zur sozialen Integration und zur Teilhabe an der Gesellschaft ist Wohneigentum, das vom Eigentümer gebaut und individuell gestaltet wird und zusammen mit umgebenden Bauten eine lebenswerte, gemeinschaftsfördernde Wohnkultur darstellt.

 

Nur sind für viele Haushalte eine Investition von mehreren hunderttausend Euro nicht vorstellbar und auch nicht finanzierbar. Was aber jeder leisten kann, ist ein Beitrag in Höhe einer Miete.

 

NaturRefugium hat deshalb das Modell des Mietkaufs für Wohneigentum entwickelt. Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit des Modells sind aber Wohnungspreise, die wesentlich geringer als üblich sind.

 

Diese vier Kernpunkte gewährleisten preiswertes Bauen:

  • Verringerte Materialkosten durch Bausätze ohne Vorfertigung mit direkter Lieferung vom Hersteller an die Baustelle. Kostensenkende Verbindungstechniken. Günstiger Großeinkauf mit Weitergabe der Preisvorteile an den Verbraucher.
  • Hausbausätze, die mit sehr hoher Eigenleistung errichtet werden können. Kostensparende Punktfundamente.
  • Gemeinschaftsbauten als Wohnhöfe, Mini-Dörfer oder terrassenförmigen Pueblos mit guter Landnutzung und dadurch geringer Grundstückskosten.
  • Raumökonomische Gebäude mit flexibler Inneneinteilung und geringerer Quadratmeterzahl pro Person

In der Gesamtheit dieser Punkte ergeben sich Preise für Wohneigentum, die auf die Person gerechnet nur einen Bruchteil der übrigen Kosten ergeben.

 

Diese niedrigen Kosten ermöglichen ein Modell des Mietkaufs, das ungefähr folgendermaßen funktioniert:

 

Eigentümer ist die Mietkaufgesellschaft oder Genossenschaft. Sie stellt dem zukünftigen Eigentümer Land und Baumaterial in Form von Bausätze zur Verfügung. Der Mieter erbaut das Haus mit viel Eigenleistung und zahlt in der Folge einen monatlichen Mietkaufbetrag, der die Kosten für Land und Material, dessen Verzinsung, einen angemessenen Gewinn und eine Risikoabsicherung darstellt. Dieser Beitrag sollte eine ortsübliche Miete nicht überschreiten – das wird durch die niedrigen Baukosten gewährleistet. Zahlt der Mietkäufer den vereinbarten Endbetrag ab, gehört ihm die Wohnung oder das Haus.

 

Bleibt aus irgendeinem Grund die Mietkaufzahlung aus, werden die bisher eingebrachten Zahlungen und Arbeitsleistungen als normale Mietzahlungen gerechnet und auf die bisherige Nutzungsdauer umgelegt. Sind diese aufgebraucht und erfolgt keine weitere Mietzahlung, wird der Mietvertrag gekündigt.

 

Durch dieses System steht einerseits einem Mietkäufer die Möglichkeit Wohneigentum zu erwerben offen. Theoretisch besteht diese Möglichkeit sogar für Sozialhilfeempfänger. Andererseits besteht genügend Sicherheit für den Anbieter der Mietkaufleistung.

 

Eine Beispielkalkulation:

 

Anteilige Grundstückskosten Gebäude 50m² a 100€ = 5000 €

Anteilige Kosten Gemeinschaftsgrund 5000 €

Bausatz für ein Häuschen oder Gebäudeteil mit ca 60m² Wohnfläche 20.000 €

Baunebenkosten 5.000 €

Summe 35.000 €

Kosten für Mietkauf, Zinsen, etc. 25.000 €

Summe 60.000 €

 

Abzahlung monatlich 500 € = 6.000 € p.a. In 10 Jahren ist das Häuschen abbezahlt. Schneller geht es mit Sonderzahlungen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s