Ein NaturRefugium Haus ensteht: 3. Teil: Die Bodenplatte des Hauses

Die Bodenplatte des Hauses

 

Wenn alle Bodenpfähle gegossen sind, kann man die Wasser-,  Abwasser- und Elektroinstallation im Boden bis hin zu den gewünschten Stellen verlegen. Um flexibel bei der Raumeinelung zu sein, kann man die Abwasserleitungen gleichmäßig verteilt an 2-4 Stellen mit Blinddeckeln recht nah an der Außenmauer verlegen. Außerhalb des Hauses brauchen wir für Wasserleitungen Frosttliefe, unter dem Haus können sie höher liegen.

 

Schon wenige Tage nach dem Gießen der Bodenpfähle kann die Bodenplatte darauf verschraubt werden, auch wenn der Beton noch nicht voll ausgehärtet ist; die Belastung ist anfangs sehr gering. Der Schatten der Bodenplatte hilft zugleich der Beton gleichmäßig reifen zu lassen.

 

Die Lagerbalken

Sie liegen parallel nebeneinander auf den Fundamentsäulen, wobei eine Bitumendichtbahn sie vor aufsteigender Feuchtigkeit schützt.Spezialschrauben verbinden sie mit den Eichenholzdübeln in den Säulen.

 

Der Unterboden

Auf die Lagerbalken werden stabiler Rauhspund oder Schalbretter verschraubt, Sie dienen allein dazu, die Dämmschüttung zu halten. Darauf kommt eventuell eine Bahn Rieselschutz.

 

Die Sparren

Die Sparren tragen den Fußboden und die Last der Personen und Möbel. Sie werden im rechten Winkel mit den Lagerbalken verschraubt.

 

Die Dämmschüttung

Das kann sein

  • Perlit
  • Blähtonkugeln
  • Hackschnitzel
  • Geeignete Mischung aus Sägespänen, Hobelspänen und Holzresten

Jede Füllung hat ihre Besonderheiten und muss auch gesondert betrachtet werden. Sägespäne sind eindeutig die günstigste Füllung. Perlit ist am leichtesten und hat den besten Dämmwert. Perlit kann auch nicht von Mäusen bewohnt werden. Hackschnitzel und Sägespäne haben eine etwas geringere Dämmwirkung, dafür aber besseres Wärme-Speichervermögen.

 

Diese Mischung wird zwischen die Sparren eingebracht und abgezogen.

 

In gemäßigten Gegenden oder bei einem knappen Budget kann man die Dämmschüttung weglassen.

 

Die Thermoreflex-Membran

Das sind viele Schichten von reflektierenden Luftpolsterfolien, ca. 3cm dick, die dieselbe Dämmwirkung wie mehr als 20 cm Mineralwolle haben. Die Membram kann dicht oder dampfdurchlässig verlegt werden. letzteres vor allem bei Hackschnitzeln zu empfehlen, da die relativ feucht sind. Aber auch bei einem Wasserrohrbruch ist eine nach unten offene Menbran hilfreich für eine schnelle Austrocknung.

 

Mit den Sparren wird nun eine Lage von Hobeldielen unsichbar verschraubt, Sie dienen zugleich als zukünftiger Fußboden. Sie können aber auch mit Teppich oder Fliesen belegt werden.

 

Sofort danach wird die gesamte Fläche der Bodenplatte mit Folie gegen Regen und Feuchtigkeit von oben abgedeckt. Die Folie wird erst nach Errichtung der Wände und es Daches entfernt. Als mechanischer Schutz kann man zusätzlich  eine Fläche von Trittschutz-Platten darauf verlegen.
Alle Materialien können von zwei Personen bewegt und verlegt werden. Die Bodenplatte ist in wenigen Tagen verlegt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s