Raus aus der Natur und wieder zurück…

Die Natur war nicht immer gut zu den Menschen. Um sich vor den negativen Auswirkungen zu schützen, hat der Mensch angefangen, Häuser zu bauen. Er hat sich sozusagen isoliert von der Natur.

Die heutigen Häuser sind mehr oder weniger Würfel aus industriell gefertigten Materialien, die so ziemlich alle Einflüsse der Natur auf die Menschen weghält. Das ist einerseits gut, aber auch manchmal auch schädlich.

Der Mensch möchte schon etwas von der Natur haben, aber oft gibt er sich nur mit Plastik-Furnier ab. Und manche besser Betuchte leiten sich – als Luxus – einige Echtholzmöbel. Doch geht auch mehr?

Der heutige Baustandard gibt vor, klimafreundlich und energiesparend zu sein. Jedoch haben Menschen aller Zeiten weniger Energie verbraucht und weniger Müll propduziert als wir. Mit Müll meine ich auch, was übrigbleibt, wenn ein modernes Haus abgerissen wird. Gerade die Dämmstoffe, die das Klima retten sollen, sind nach relativ kurzer Zeit wieder verbraucht und müssen recycelt werden.

Häuser verbrauchen Fläche und versiegeln den Boden. Zum Wohnen des Menschen wird ein Stück Natur eliminiert. Geht es auch anders? Natürlich wollen wir nicht zurück in die Hütten und Höhlen der Menschen, die vor tausend oder hundert Jahren gelebt haben. Aber kann man sich der Natur wieder annähern, ohne die modernen Komfortansprüche aufzugeben?

Es kommt darauf an, wie man Natur-Häuser baut. Nicht alles was natürlich ist, ist auch gut und langlebig. Wenn kessldruck- imprägnierte Hölzer schon nach 10 Jjahren anfangen, zu verrotten, wie schaftt man es, Häuser über 100 Jahre alt werden zu lassen? Das war für die alten Baumeister kein Problem. Sie wussten wie es geht. Die modernen Architekten und Baufirmen wissen es oft nicht. Regelmäßig werden 30 bis 40 Jahre alte Gebäude weggerissen, weil sie verbraucht sind. Und mit etwas ersetzt, das auch nicht besser ist. Manche Öko-Häuser haben schon nach wenigen Jahren Schimmel-Probleme. Und sie sind oft nicht mehr als ein Rahmenbau der mit feuchtigkeitssaugenden Materialien ausgestopft ist.

Doch die Baumeister der alten Zeit haben Fachwerkhäuser gebaut, die nach mehreren hundert Jahren noch stehen. Von ihnen können wir vielleicht etwas lernen. Der Anspruch, etwas zu bauen, was viele Generationen überdauert, besteht heute nicht mehr. Aber es würde uns gut tun, sich wieder darauf zu besinnen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s